Mittwoch, 20. Mai 2015

Stille 4-Gipfel-Runde zwischen Tegern- und Spitzingsee

Nach den doch eher kletterlastigen Touren der vergangenen Wochenenden stand zumindest mir mal wieder der Sinn nach einer schönen Wanderung. Da uns aber "einfach nur den Berg hochlaufen" auch ein wenig zu langweilig ist, suchten wir uns eine eher stille und etwas anspruchsvollere Route heraus. Start war an der Mautstelle in Enterrottach (Bus Nr. 9560 von Tegernsee). Nach ein paar Metern Richtung Bodenschneid bogen wir links auf einen nicht markierten, aber deutlichen Pfad zum Bach ab. Diesen zu überqueren stellte sich als erste Herausforderung heraus.


Das Wasser war eisig kalt und ich musste die Zähne ganz schön zusammenbeißen, aber am anderen Ufer angekommen konnte ich schon wieder lachen.


Nachdem wir unsere Füße wieder getrocknet und in den warmen Wanderstiefeln verstaut hatten, ging es - immer dem deutlichen Pfad folgend - an schönen Wasserspielen immer weiter hinauf.


Eine knappe Stunde später stand die zweite Bachquerung an. Hier erforderte weniger das Wasser als die Kraxelei über rutschige Schrofen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit.



Weitere dreißig Minuten auf einfacheren Pfaden später passiert man ein "interessantes" Schild (warum stellen die unten keins auf?) ...


... und erreicht die Bodenalm auf ca. 1400m.


Pünktlich zur Brotzeitpause kam sogar die Sonne heraus und bescherte uns schöne Blicke zu Risserkogel und Co.


Auf dem markierten Wanderweg gelangt man schließlich unschwierig zum Gipfel der Bodenschneid (1669m).


Da hier erwartungsgemäß ziemlich viel los war, wir aber lieber die Einsamkeit genießen wollten, machten wir uns gleich auf den Weiterweg Richtung Rinnerspitz.


Oberhalb von scheinbar ganz frisch eingebohrten (Mini)Kletterrouten wanderten wir am Grat entlang, bis wir zur IIer-Kletterstelle kamen. Anders als ursprünglich angenommen wurde diese tatsächlich zu einer weiteren Herausforderung. Ich ging voraus, fand aber keine Möglichkeit, über den Spalt auf die andere Seite zu kommen. Auf den Boden dazwischen ging es auch nicht, da der etwa 2m hohe überhängende Fels keinerlei Tritte bot. Also wieder zurück und nochmal ohne Rucksack. So funktionierte es viel besser, weil der abdrängende Fels (im Bild rechts) nicht mehr ganz so arg im Weg war. Der feuchte Untergrund und die lehmigen Schuhsohlen könnten allerdings auch ihren Beitrag dazu geleistet haben, dass ich die Stelle eher als III einstufen würde...


Am Gipfel der Rinnerspitz (1611m) ergab sich zu unserer Freude noch einmal die Gelegenheit für eine sonnige Pause mit schönem Blick zum Tegernsee.



Der folgende Teil der Wanderung ist relativ unspektakulär (wenn auch teils sehr steil), aber kurzweilig und landschaftlich sehr schön.



Kurz vor der Wasserspitz nahmen wir noch ein kleines Kletterwandl mit, welches sich leider als extrem instabil herausstellte und daher nicht empfohlen werden kann.


Mit schönen Rückblicken...


... und auf gemütlichen Pfaden...


... erreicht man schließlich den mit einem Kreuz geschmückten Gipfel der Wasserspitz (1552m).


Der Vollständigkeit halber steuerten wir zuletzt auch noch den Rainerkopf (1463m) an.



Da wir nicht unbedingt zu unserem Ausgangspunkt zurück mussten, wählten wir den Abstieg durch das Dürnbachtal nach Neuhaus, von wo wir die BOB nach München nahmen.

Der Frühling ist da!

  • Tourdatum: 10.05.2015
  • Zeitbedarf: gut 5 Stunden
  • Höhenmeter: 870 zur Bodenschneid, mit dem folgenden Auf und Ab insgesamt gut 1000

Kommentare:

  1. Hallo Rebecca,
    bist du da den Bodenalmgraben rauf? Das will ich auch bald mal machen. Falls du GPS-Daten hast, wär ich sehr dankbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hans,

      ja genau, den Bodenalmgraben sind wir rauf. Habe leider keine GPS-Daten, aber der Weg ist eigentlich nicht zu verfehlen, wenn du nach ein paar Metern Richtung Bodenschneid (noch in der Nähe des Parkplatzes) links auf einen schmalen Pfad zum Bach abbiegst. Dann immer den Pfadspuren (und teilweise auch alten Markierungen) folgen, ist echt gut zu finden..

      Gruß

      Rebecca

      Löschen
  2. Danke, das ist dann genau wie im Buch Wilde Wege beschrieben!

    AntwortenLöschen
  3. wow das ist eine wirklich tolle Wanderrute!! Besonders der bodenalmgraben reizt mich total :) Ich wander mit meiner Freundin zur Zeit immer in alta badia, auch ein schönes Gebiet. Liebe Grüße Max

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, kann die Wanderung wirklich nur empfehlen! Alta Badia... Südtirol ist natürlich immer schön :)

      Löschen