Sonntag, 22. September 2019

Lechtaler Alpen alpin (3/5): Beeindruckende Dremelspitz (2733m)

Habe ich den Berg unterschätzt? Ja, definitiv. Während ich die Aussicht und die sonnige Gipfelrast genieße, drängen sich immer wieder die Gedanken an den Abstieg auf. Besonders der schwere Rucksack und die abschnittsweise doch immer wieder mal nicht ganz festen, dafür aber umso ausgesetzteren Kletterstellen machen mir ein wenig Sorgen. Dabei ist der Anstieg auf die Dremelspitze doch sogar markiert...


Donnerstag, 19. September 2019

Lechtaler Alpen alpin (2/5): Genussbergsteigen auf die Große Schlenkerspitze (2827m)

Eigentlich hatten wir ja den überaus attraktiven Ostgrat auf die Plattigspitze im Sinn gehabt. Nach einem Gespräch mit dem Wirt der Hanauer Hütte waren wir uns jedoch nicht sicher, ob die Kletterei (die Angaben schwanken zwischen II+ und III+) ohne Seil nicht doch zu heikel sein würde. Also nahmen wir die Große Schlenkerspitze - ebenfalls mit Kletterstellen bis II - ins Visier.


Sonntag, 8. September 2019

Lechtaler Alpen alpin (1/5): Kogelseespitze (2647m) - Überschreitung via Nordostgrat (I)

Wie viel Glück kann man eigentlich haben?! Schon vor Monaten hatten Katharina und ich die Tour geplant und festgelegt: Fünf Tage durch die Lechtaler Alpen, mit mindestens einem mehr oder weniger anspruchsvollen Gipfel pro Tag. Und was soll ich sagen? Es ging zu 100 % auf!


Donnerstag, 29. August 2019

Kienjoch (1953m) über Kieneckspitz - Naturkundliche Wanderung mit Aussicht

Eine gemütliche Runde hätte es nach den letzten eher anspruchsvolleren Touren werden sollen. Irgendwie waren wir am Ende aber doch wieder siebeneinhalb Stunden unterwegs...


Montag, 12. August 2019

Bergsteigen im Wilden Kaiser: Tuxeck und Treffauer mit rustikaler Aufstiegsvariante (Südostgrat, II+)

Irgendwie scheint es normal zu sein im Kaiser: Angesagt ist Top-Wetter, was man bekommt sind erstmal Wolken. So fühlten wir uns beim Abstellen des Autos am Jägerwirt spontan an die Überschreitung der Hackenköpfe und die Tour über den Kopftörlgrat erinnert.


Sonntag, 28. Juli 2019

Kreuzreifhorn (2466m) mit Variante über die "Direkte Nas'n" (III+)

Es sind Sprüche wie "Mit ganz viel Phantasie könnte das da hinten ein umgestürzter Steinmann sein" oder "Das ist ein Zweier, der mir taugt" - "Weil's halt nur ein Einser ist", die einem im Gedächtnis bleiben. Die noch tagelang als Running Gags zum Besten gegeben werden und mich auch jetzt noch schmunzelnd lächeln lassen, wenn ich an die Tour denke. Ja, es hätte die Gesamtüberschreitung der Reifhörner werden sollen. Stattdessen waren wir nur auf einem der Gipfel. Aber ist das wichtig, wenn man letztendlich einfach nur mit Freude an den Tag zurückdenkt?