Dienstag, 7. Januar 2014

Winterwandern auf den Fockenstein

Anfang Januar 2014: Selbst nach einem Tag mit Neuschneefällen ist lediglich Lawinenwarnstufe 1 für die Bayerischen Voralpen ausgegeben. Trifft sich gut, denn ich hatte für die Tour am gestrigen Tag keine Gelegenheit, mir ein LVS-Gerät zu leihen. Doch aufgrund verschiedener Berichte und Informationsquellen war ich der Meinung, dass man eine Tour auf den Fockenstein (1564m) auch ohne Lawinenausrüstung verantworten könnte. Und wenn es vor Ort doch allzu schlimm ausgesehen hätte, wäre der Tag mit einer Einkehr in der Aueralm auch kein verlorener gewesen. Natürlich gab es dort später noch super leckeren Mandarinen-Johannisbeer-Kuchen, aber wir haben es auch auf den Gipfel "geschafft".
Stellenweise sanken wir zwar durch den Harschdeckel bis zu den Knien im Schnee ein, insgesamt lag aber streckenweise so wenig der weißen Pracht, dass das Gras herausschaute und man daher gut ohne Schneeschuhe voran kam. Bei sonnigem Wetter und klarer Luft genossen wir die Aussicht vom höchsten Punkt, die für einen so niedrigen Gipfel wirklich nicht schlecht ist. Schade fand ich, dass viele Wanderer auch über den Sommerweg (Ostrücken), im Winter ein Wildschongebiet, aufstiegen. Von oben konnte man ein Schild mit einem entsprechenden Hinweis erkennen, und so fragten wir uns, ob unten keines steht oder ob die Leute einfach trotzdem stur den Spuren folgen. Und bei dem massenhaften Andrang haben die Tiere sicher
kaum eine ruhige Minute... Während des Abstiegs durch die Südostflanke kam dann noch ein wenig Expeditionsfeeling auf, da selbst steilere Stellen durch den tollen Trittschnee mithilfe der "Fersen voraus-Technik" wunderbar begehbar waren und man sich auch bergauf mit den Schuhspitzen bequeme Tritte hauen konnte - ein wenig Vorstellungskraft, und man befindet sich mitten in einer 400m-Steilwand auf 3500m :)

Kommentare:

  1. Hallo Rebecca,

    sehr schöner Tipp! Fockenstein im Winter. Den kenn ich nur im Sommer. Dann werde ich das auch noch machen, bevor der Winter wirklich einbricht. Und gut zu wissen, dass die Aueralm auch im Winter offen hat.

    cheers
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Hi Alex,

    danke für deinen Kommentar. Leider ist es an der Aueralm immer sehr voll, aber das Essen (zumindest den Kuchen) kann ich absolut empfehlen! Und der Fockenstein macht als Aussichtsberg natürlich auch was her :) Wenn genug Schnee liegt, kann man von der Alm auch ins Tal rodeln.

    Viel Spaß bei deiner Tour!

    Gruß

    Rebecca

    AntwortenLöschen
  3. Na klar: Kuchen! Hätte ich mir ja denken können ;-)
    Aber das mit dem Rodeln ist ein gute Tipp!

    cheers
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Hi Rebecca...wollt mal Hallo sagen und Kompliment für diesen netten Blog hier.
    Bin über www.outdoormädchen.de bei Dir gelandet und werd demnächst mal öfters hier vorbei schauen um mir ein paar Tipps und Inspiration zu holen, da ich aus aus dem Raum München bin ;)!

    Daher schon mal Danke und beste Grüße,
    Stef

    AntwortenLöschen
  5. Hi Stef, danke für das Lob! Freut mich sehr, dass dir meine Seite gefällt. Ich werd mir Mühe geben, regelmäßig für neue Inspiration zu sorgen :)

    Gruß

    Rebecca

    AntwortenLöschen