Sonntag, 7. Oktober 2018

Einsamer Stutennock (2737m)

Nachdem uns auf der Dreieckspitz mit drei weiteren Personen eigentlich immer noch zu viel los war, steuerten wir wenige Tage später mit dem Stutennock einen Berg ohne die magische "3" am Anfang und ohne offiziell markierten Weg an. Dementsprechend hatten wir den schönen Gipfel für uns allein.


Start wiederum direkt am Appartment, hoch zu den Kofelalmen.Von dort aus weiter in Richtung Kofler Seen, bis linkerhand eine verblichene Beschriftung den Abzweig zum Stutennock markiert. In der Folge leiten weitere Markierungen und eine mal mehr, mal weniger ausgeprägte Steigspur hinauf auf den langen Ausläufer des Stutennock-Südgrats mit kleinem Holzkreuz.




Anschließend wird die Südwestflanke gequert und man erreicht eine Scharte im Westgrat. Von hier unschwierig über Blöcke hinauf zum Kreuz.


Leider zeigte sich der Himmel recht wolkenverhangen. Trotzdem machten wir es uns gemütlich und genossen eine halbe Stunde lang die Abgeschiedenheit und Ruhe.

Blick zum Schneebigen Nock mit schönen Lichtspielen auf dem Westlichen Rieserferner

Abstieg

Hinunter ging es auf dem gleichen Weg, wobei sich das Wetter nun etwas freundlicher zeigte und wir uns daher viel Zeit für die schönen kleinen Dinge am Wegesrand nahmen.

Hoch- und Wildgall

Wunderschöne Hochgebirgs-Heidelandschaft

Steinschmätzer-Weibchen

An einem der oberen Koflerseen mit Blick zu den Rieserfernergrößen

  • Tourdatum: Montag, 03.09.2018
  • Zeitbedarf: gesamt ca. 6 Stunden
  • Höhenmeter: ca. 1100

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen