Donnerstag, 4. Oktober 2012

Zum zweiten Mal auf die Tschenglser Hochwand

Nachtrag zum Urlaub in Sulden, Südtirol (Juli 2012): Besteigung der Tschenglser Hochwand (3375m) über den Südwand-Klettersteig (Schwierigkeit C)

Obwohl ich normalerweise ja lieber etwas Neues entdecke, als eine Tour nochmal zu gehen, freute ich mich auf diese Wiederholung wirklich sehr. Letztes Jahr war ich trotz Bergführer und zusätzlichem Zug durch das Sicherungsseil von oben nur mit Mühe und Not über die gleich am Anfang aufwartende Schlüsselstelle hinweg gekommen. Jetzt fühlte ich mich der Sache hundertprozentig gewachsen und wollte sehen, wie sehr ich mich in einem Jahr kraftmäßig und vor allem klettertechnisch verbessert hatte. Also machten wir uns abermals auf zur Düsseldorfer Hütte und weiter zum Einstieg des Steiges (ca. 3000m). Wie erhofft hatte ich mit der erwähnten Schlüsselstelle keine Probleme und auch den Rest des Klettersteiges konnte ich in vollen Zügen genießen. Anderthalb Stunden später standen wir bei bester Sicht am Gipfelkreuz und freuten uns über die gelungene Besteigung eines weiteren Dreitausenders!

Die Einstiegsstelle (C), im oberen Teil ohne Trittbügel

Luftig ist der Steig schon! (B)

Noch mehr Ausgesetztheit
 

Hier muss man schon schauen, wo man hintritt (B oder B/C)

Was für eine Aussicht!

Nette Plattenkletterei (B)

Das Gipfelkreuz schon in Sicht

Hier strahlt nicht nur die Sonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen