Montag, 1. April 2013

Sonnige Kurztour zum Brecherspitz-Westgipfel

Den ersten Test haben meine ersten eigenen Schneeschuhe mit Bravour bestanden! Zugegeben, die Teststrecke zum Brecherspitz-Westgipfel (1630m) am Spitzingsee ist nicht unbedingt die anspruchsvollste Tour. Doch dadurch, dass es Tage zuvor zwar kalt, aber auch sonnig war, war der Schnee nahezu perfekt - hart gefrorener Harsch am bereits total zerfahrenen Südwesthang der Brecherspitz und weicher Pulver beim Abstieg Richtung Dürnbachtal. Somit konnten die Schneeschuhe in beiden Schneearten zeigen, was in ihnen steckt. Kurz gesagt: Ich kann die Tubbs Flex Alp 22 wirklich uneingeschränkt empfehlen. Genauso wie den Kaiserschmarrn der Oberen Firstalm, auf deren Terrasse wir uns sicherlich eine Stunde lang die Sonne ins Gesicht scheinen ließen. Einfach wunderbar!

Die Tour selbst ist recht kurz und gut in einem halben Tag zu machen, wenn man am Spitzingsattel startet. Bis zur Oberen Firstalm geht es über eine Rodelbahn, danach sind in der Regel Schneeschuhe nötig. Als wir unterwegs waren (Samstag, 23. März) hätten es auch Grödeln getan. Runter nach Fischhausen durchs Tal westlich der Brecherspitz benötigt man dann auf jeden Fall Schneeschuhe, da der Weg nicht so stark frequentiert ist. Trotzdem - oder gerade deswegen - kann ich diesen Abstieg unbedingt empfehlen. Er ist
gemütlich und anfängerfreundlich flach und führt zunächst durch eine Waldschneise, dann über freie Fläche (Bild rechts) und zuletzt wieder durch Wald direkt in den Ort und zum Bus- und BOB-Bahnhof Fischhausen-Neuhaus.

Eigentlich war mein Plan ja, bis zum Hauptgipfel der Brecherspitz gehen. Dafür hatte ich sogar Steigeisen und Pickel dabei, doch der sehr steile Südhang sah mir dann zu lawinengefährdet aus. An einer Stelle ziemlich am Anfang blitzte bereits das nasse Gras durch, und wenn ich meinen Fuß nur einmal falsch gesetzt hätte, wäre die ganze Schneedecke wahrscheinlich mit mir ins Tal gesaust. Auf der anderen Seite des Grates war der Schnee dagegen noch so hoch geschichtet, dass man nicht erkennen konnte, wo Fels darunter war oder nur Latschen bzw. gar nichts mehr. Aber vielleicht klappt es in den nächsten Wochen ja noch!

Ausblick vom Gipfel: Risserkogel (links) und Blankenstein in weißem Gewand

Der Grat zum Hauptgipfel: Die oben beschriebene Stelle befindet sich fast direkt nach Ende des Stahlseils

Blick zum Westgipfel beim Abstieg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen