Mittwoch, 10. Juli 2013

Klettern in der Nordeifel

Was tut man nicht alles, um fern ab der Alpen im Heimaturlaub in NRW Outdoorsport betreiben zu können? Man leiht sich von einem Freund zusätzliche Expressschlingen aus, recherchiert Klettergebiete und Topos und fährt mit Seil, Gurt und Kletterschuhen im Gepäck mit dem ICE durch halb Deutschland! Unser Ziel am vergangenen Montag war die Nordeifel, wo es nahe der Stadt Nideggen, die man von meinem Heimatort in einer guten Stunde Autofahrt erreicht, einige Kletterfelsen mit einer großen Anzahl an leichten Routen gibt. Zusätzlich sollten laut DAV-Felsinfo die meisten Felsen "gut" abgesichert sein. Dass dieser Begriff recht dehnbar ist, habe ich dann vor Ort gesehen... Da die wohl am besten für Anfänger geeignete Wand, die "Vogelwand" leider gesperrt war, kletterten wir lediglich vier Routen: Den "Neuen Einstieg" (III-) am Affenfels, den "Schiefen Riss" (IV-) an der Hinteren Wand und zwei IIer-Routen ("Kiefernwändchen") an der Aachener Wand. Die letzte Route hat auf ihren circa zehn Metern nicht einen einzigen Haken, dafür aber auf halber Höhe die wohl namensgebende Kiefer, welche als Zwischensicherung herhalten musste. Somit habe ich nun meine erste Route selbst abgesichert ;)

Blick aus dem "Neuen Einstieg": Praktisch ist der Baum neben dem Sichernden, da man diesen dort gut "festmachen" kann, denn vor ihm gehts anderthalb Meter bergab

Der "Schiefe Riss" von unten...

... und von oben

Route mit Baum

Die beiden IIer-Routen im Überblick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen