Mittwoch, 31. Juli 2013

Little Brenta in Tirol

Schon zu Beginn des Jahres hatte ich mich für ein Klettersteigwochenende meiner DAV-Sektion angemeldet, und vergangenen Freitag war es dann soweit: Wir fuhren nach Haggen im Sellrain, wo wir uns für das Wochenende einquartiert hatten. Für den Samstag stand der Klettersteig auf den Steingrubenkogel auf dem Plan, welchen wir von der Kemater Alm (1673m) aus angingen. Bis zur Adolf-Pichler-Hütte (1977m; Bild links in der unteren Bildmitte)
geht es über einen Fahrweg, danach beginnt der steile, rutschige und teils ausgesetzte Aufstieg über schmale Pfade zur Alpenklubscharte auf 2451m. Hier zieht man am besten gleich die Ausrüstung für den Klettersteig an, denn nach wenigen Schritten geht es los: Über Bänder und einige ungesicherte und wiederum teils ausgesetzte Passagen dem Gipfel (2633m) entgegen. Dabei fühlt man sich
tatsächlich, als wäre man in den „Nordtiroler Dolomiten“ unterwegs. Trittsicherheit ist hier ein absolutes Muss, schwindelfrei sollte man ebenfalls sein. Bis auf eine C-Stelle in einem Kamin, der aber mit ausreichend Trittstiften versehen ist, ist der Klettersteig nur mäßig schwierig, bewahrt sich durch die alpine Umgebung jedoch seine Ernsthaftigkeit. Der Fels ist zwar überwiegend fest, hat aber an vielen Stellen eine Schotterauflage, sodass man verstärkt darauf achten muss, keine Steine loszutreten. Vor allem beim Abstieg sollte man außerdem an einigen (ungesicherten) Stellen nicht ins Rutschen kommen, da dies teilweise ziemlich böse enden könnte. "Trotz" alledem lohnt sich der Aufstieg schon alleine wegen der tollen Szenerien während der Begehung des Klettersteiges und wegen des grandiosen Panoramas am Gipfel. Abgestiegen wird auf dem Aufstiegsweg.

Gipfelaussicht gen Süden: Im Vordergrund Große Ochsenwand (2700m) und Schlicker Seespitze (2804m), im Hintergrund links markant der Habicht (3277m) und rechts die Stubaier Alpen

Gipfelaussicht gen Nordwesten: links die Sellrainer Berge, ganz hinten Mieminger Kette und Wetterstein, unten links die Adolf-Pichler-Hütte und weiter rechts die Kemater Alm

Der Steingrubenkogel von der kleinen Ochsenwand aus gesehen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen