Sonntag, 16. Februar 2014

Skitour zum Gröbner Hals und über die Piste nebenan

Zugegeben, es war schon eine kleine Odyssee. 15 Stunden waren wir gestern unterwegs. Nicht auf Tour, aber mit Anreise quasi von Hautür zu Haustür. Unser Ziel war der Gröbner Hals (1650m), eine kleine Erhebung zwischen Sonntagsspitze und Rether Kopf am Achensee. Obwohl man ihn kaum als Gipfel bezeichnen kann, habe ich ihn in mein digitales Gipfelbuch mit aufgenommen, damit es nachher nicht so aussieht, als wäre ich wochenlang nicht unterwegs gewesen. Auf der Piste war ich in der Zwischenzeit übrigens auch nochmal: An einem Dienstag nach nächtlichem Neuschnee im Sudelfeld - super genial, denn es war total wenig los und neben den Pisten gabs viele schöne Tiefschneehänge! Aber zurück zur gestrigen Tour. Start war gegen sechs Uhr in Freising. Mit Umsteigen in München und Tegernsee (inkl. 40 Minuten Aufenthalt) erreichten wir um 9:50 Uhr mit dem RVO-Bus 9550 den Parkplatz des Skigebietes Christlum.

So schnell es ging verließen wir das Treiben und freuten uns über den angenehm flachen Start der Tour über die Loipe im Unterautal. Zu unserer weiteren Freude konnten wir direkt am Parkplatz mit den Skiern starten und trafen auch im weiteren Verlauf der Tour kaum auf schneefreie Stellen. Man sollte der Loipe allerdings nicht bis zum Ende folgen, sondern vorher auf den Wirtschaftsweg wechseln, sonst muss man
einen kleinen Bach durchqueren, was uns glücklicherweise keine nassen Füße bescherte. Ab dort wird es dann etwas steiler und der Weg schlängelt sich durch den Wald, vorbei an der Hochstegenalm bis ins freie Gelände. Nach wenigen Metern erreicht man
eine kleine Hütte, bei der wir Rast machten. Dabei lernten wir ein sehr nettes älteres Pärchen kennen, das von unserer langen, aber umweltfreundlichen Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sichtlich begeistert war. Bis zum Gröbner Hals ist es von
hier aus dann nicht mehr allzu weit. Oben angekommen genossen wir die Sonne und die schöne Sicht aufs Karwendel im Westen. Eigentlich hatten wir ja überlegt, bei ausreichender Zeit noch einen Gipfelversuch zur Sonntagsspitze (1926m) zu starten, doch wir konnten bereits von unten sehen, dass dies aufgrund von Schneemulden im Gipfelbereich wahrscheinlich zu riskant werden würde. Außerdem wollte ich meine Kräfte lieber für die Abfahrt sparen.


Blick von unserem "Gipfel" zur Sonntagsspitze, links vom Sattel die Abfahrt 

Diese klappte für meinen siebten Skitag ganz gut, natürlich auch aufgrund des recht flachen und weitläufigen Geländes. Allerdings war der Schnee
nicht gerade anfängerfreundlich: zerfahrender Harsch, der beim Kurvenfahren teils ganz schönen Widerstand leistete. Trotz allem war die Geländeabfahrt natürlich viel zu schnell vorüber und es ging wieder auf die Versorgungsstraße der Gröbenalm. Hier war die Schneedecke im Grunde pistenähnlich. Als Anfänger empfindet man schmale Abfahrtswege ja irgendwie als anspruchsvoller, aber ich fühlte mich erstaunlich sicher - ein schönes Gefühl!


Unten angekommen stellten wir dann fest, dass es gerade einmal 15 Uhr war. Unser Bus würde erst um 17:43 Uhr losfahren und so entschlossen wir uns, dem Skigebiet Christlum doch noch einen Besuch abzustatten. Da eine Liftkarte ab 15 Uhr allerdings noch immer 13€ kosten sollte (wobei die letzte Bergfahrt um 16 Uhr geht), fellten wir noch einmal auf und stiegen aus eigener Kraft über die beschilderte Rodelbahn zur Christlumalm auf. Die Abfahrt über Piste Nr. 1 war aufgrund des nassen Schnees sicherlich kein Highlight mehr, aber zumindest kamen wir so auf fast 1000 Höhenmeter Aufstieg und nutzten die Zeit sinnvoll bis zur Abfahrt unseres Busses. Bis ich schließlich erledigt in meiner Wohnung in Freising ankam, vergingen noch einmal drei Stunden, doch es war ein wirklich toller Tag, und ich bereue mit Sicherheit kein Stück, nicht mit dem Auto gefahren zu sein.

  • Lawinenlage: Mäßig (2)
  • Zeitbedarf: Knapp 5 Stunden in gemütlichem Tempo und inkl. Pausen (nur Gröbner Hals)
  • Höhenmeter: 710 im Auf- und Abstieg

Kommentare:

  1. Das klingt ja schon echt super, die Tour merke ich mir mal - obwohl ich auf jeden Fall mit dem Auto fahren würde, für solche lange Touren mit den öffentlichen fehlt mir dann doch die Geduld :) Nächstes Wochenende ist noch mal Skilehrer dran...

    AntwortenLöschen
  2. Dabei hast du es aus München ja nicht mal so weit wie wir ;) Viel Spaß und vor allem Erfolg auf der Piste! Wo gehts hin?

    AntwortenLöschen