Donnerstag, 6. November 2014

Sonne tanken am Veitsbergkamm

Der Oktober hat sich in diesem Jahr ja nicht lumpen lassen und uns einige schöne Wochenenden beschert. So auch am 12.10., an dem wir den Veitsbergkamm besuchten. Dieser kann von Norden von der Ackernalm erreicht werden; wir wählten jedoch den südseitigen Anstieg von Riedenberg. Landschaftlich ist der Weg wenig spannend, doch die warmen Sonnenstrahlen machten dies mehr als wett.


Vom Gipfel des Veitsbergs (1787m) hat man eine schöne Aussicht nach Osten zum Kaisergebirge ...


... nach Süden Richtung Inntal und Hauptkamm ...


... nach Westen zu Guffert, Karwendel und dem Rest des Veitsbergkamms ...


... sowie nach Norden zum Sonnwendjoch (und links Risserkogel/Blankenstein).


Bei Gipfelbier und allerlei anderen leckeren Dingen ließen wir uns zwei Stunden lang die Sonne auf den Pelz brennen - was gibt es Schöneres?


Nach einem kurzen "Abhaken" des kreuzlosen und latschenbewachsenen Frechjochs (1788m) statteten wir noch dem Thalerjoch (1770m) einen Besuch ab. Dorthin verschlug es mich im vergangenen Jahr bereits mehr oder weniger zufällig.


Als Abstieg wählten wir den Weg über die Thaleralm, wobei der Steig kurz vor der Riedebenalm teilweise ziemlich schwer erkennbar ist - dadurch aber irgendwie auch an Charme gewinnt.




Durch schönen Herbstwald erreichten wir gegen halb vier wieder den Parkplatz. Fazit: Nette Runde für den Herbst oder Frühsommer mit schönen Ausblicken und gleich drei Gipfeln. Felix' Bericht gibt es hier.

Kommentare:

  1. Wow, tolle Fotos :-) Für so einen Ausblick weiß man doch, warum man sich die Anstrengung bereitet. Und die Bäume sehen so bunt ja auch richtig toll aus. Wir machen bald Dolomiten Urlaub, da steht auch schon die ein oder andere Wanderung auf dem Programm :)
    Viele Grüße und weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Melanie,

    danke für deinen lieben Kommentar! Urlaub in den Dolomiten ist natürlich auch immer schön, viel Spaß :)

    Rebecca

    AntwortenLöschen
  3. Die Herbstfarben sind wirklich einzigartig, meine Lieblingsjahreszeit! Wie lange habt ihr da gebraucht?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Daniel,

    ich mag den Herbst auch sehr gerne, man hat oft noch so schöne Tage in den Bergen! Wir waren von etwa 9 Uhr bis 15:30 Uhr unterwegs, wobei wir eben auch wirklich zwei Stunden am Gipfel gesessen haben. Felix hat auf hikr.org 4:15 Stunden für die Runde angegeben, was ganz gut passt.

    Viele Grüße und viel Spaß, falls du die Tour auch gehst :)

    Rebecca

    AntwortenLöschen