Dienstag, 3. März 2015

Mixed Conditions im Allgäu: Hehlekopf (2058m)

Am zweiten Tag unseres Allgäu-Aufenthaltes sollte es auf den Hehlekopf gehen. Um die Tour etwas spannender zu gestalten, wählten wir für den Anstieg den Weg über die Schwarzwasserhütte, für die Abfahrt den über die Ifersguntalpe. Start war am Parkplatz des Skigebiets Hoher Ifen (Auenhütte, 1273m).


Bis zur Melköde (1346m) werden kaum Höhenmeter gemacht, es geht den flachen und präparierten Spazierweg entlang. Dieser zieht sich bis zur Schwarzwasserhütte, allerdings im letzten Teil dann doch mit ein wenig Steigung.


Hier ließen wir uns für einen Kaffee nieder und beobachteten neidvoll die Skitourengeher, die bereits vom Grünhorn abfuhren.


Weiter ging es nun wieder relativ flach nach Nordwesten zum Gerachsattel.



Die folgenden dreihundert Höhenmeter in der Südflanke des Hehlekopfs wurden recht schweißtreibend, da die Sonne sich nicht von den Wolken verdecken ließ und das Gelände merklich aufsteilt.


Aufgrund der Lawinenlage waren wir dann auch froh, um 13 Uhr endlich am Gipfel anzukommen. Zwar ziert den den höchsten Punkt kein Kreuz, doch die Aussicht hat wirklich einiges zu bieten!



Der Hohe Ifen und unser Abfahrtshang

Wie schon am Vortag verzichtete ich aufgrund des verharschten Schnees auf eine direkte Gipfelabfahrt und stieg einige Meter zu Fuß Richtung Berlingerköpfle ab.


Nach ein paar "ekligen" Schwüngen beschlossen wir, im Abfahrtssinn möglichst weit nach rechts in den Schatten zu queren, da wir uns dort besseren Schnee versprachen. Und tatsächlich: Es gab noch unverspurten Pulver!




Jauchzend ging es bergab - leider viel zu kurz, bis wieder der langsam auffirnende Harsch die Oberhand gewann. Die weitere Abfahrt war pistenmäßig eingefahren, einzig der schmale Waldteil wurde nochmal kurz spannend.





Das letzte steile Stück, unten die Melköde

Dann hieß es leider: Anschieben oder skaten, denn das flache Stück zurück zur Auenhütte lässt sich leider nicht umgehen.
  • Tourdatum: Sonntag, 15. Februar 2015
  • Zeitbedarf: Gut 3 Stunden für den Aufstieg, knapp 1 Stunde runter (Flachpassage am Ende)
  • Höhenmeter: 800 (+ weite Strecke)
  • Lawinenwarnstufe (unterhalb 1800m): 1, im Tagesverlauf mit Sonneneinstrahlung ansteigend auf 2 (Gleitschnee)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen